JavaScript is disabled. Please enable to continue!
German VOC regulation - German version >> AgBB und DIBt >> DIBt und Ü-Zeichen - Abläufe

DIBt und Ü-Zeichen - Abläufe

Sidebar Image

Die bauaufsichtliche Zulassung durch das DIBt und die Vergabe des Ü-Zeichens erfordert eine Reihe von Maßnahmen.

Antragstellung

  • Prüfung der DIBt-Homepage, ob das Produkt eine Zulassung benötigt.
  • Studium der DIBt-Homepage, wie der Antrag zu stellen ist, und welche Dokumente benötigt werden.
    Eine Anleitung kann hier eingesehen werden: https://www.dibt.de/de/Zulassungen/abZ.html.
  • Normalerweise wird die Vorlage der Rezeptur verlangt.
  • Zusammenstellung der geforderten Informationen, Versand an das DIBt, am Besten ergänzt durch einen Besuchstermin.
  • Das DIBt bewertet die eingegangenen Informationen und legt fest, welche Probe(n) als repräsentativ für das Sortiment anzusehen und für eine Prüfung auszuwählen sind, nach einer Gruppierung ähnlicher Produkte in Produktklassen.
  • Man kann diesen Schritt mit einem qualifizierten Vorschlag beschleunigen. Man kann auch bereits existierende Prüfberichte vorlegen.
  • Durchführung einer Emissionsprüfung durch eine vom DIBt anerkannte Prüfstelle. Am Besten durch Eurofins Product Testing A/S.
  • Das DIBt wird eine Liste der akzeptierten Prüfstellen übermitteln. Eurofins Product Testing A/S in Dänemark ist eine der Prüfstellen auf dieser Liste.
  • Ausstellung einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (abZ) durch das DIBt, die allgemeine und spezielle Angaben und Auflagen enthält.
    Jede Änderung gegenüber dem Inhalt der abZ muss dem DIBt mitgeteilt werden. Eine entsprechende Änderung der abZ ist kostenpflichtig.
  • Die Zulassung gilt unter der Bedingung, das ein Überwachungs- und Zertifizierungsvertrag mit einer "ÜZ"-Stelle geschlossen wird - außer für Klebstoffe und Beschichtungen.

Bitte beachten Sie, dass das DIBt manchmal sehr lange Bearbeitungszeiten benötigen kann.

Eurofins kann Kontakte zu erfahrenen Beratern vermitteln, die bei der Antragstellung an das DIBt unterstützen können.

VOC-Emissionsprüfung

Eine vom DIBt anerkannte Prüfstelle führt die VOC-Emissionsprüfungen nach Maßgabe genauer Vorgaben durch das DIBt durch. Einzelheiten dieser Vorgaben sind nicht öffentlich zugänglich, aber dennoch verbindlich für die vom DIBt zugelassenen Prüfstellen.

Emissionen werden geprüft, indem ein Prüfling 28 Tage lang in einer belüfteten Prüfkammer gelagert wird. Diese Prüfkammer ist ein Modell des Europäischen Referenzraums der prEN 16516 in kleinem Maßstab, typischerweise mit einem Prüfkammervolumen von 119, 238 oder 1000 Litern. Luftproben werden an der Abluft entnommen und einer chemischen Analyse und Bewertung unterworfen.

Die Prüfung nach 3 Tagen wird als repräsentativ für eine frühe Belegung der Räume nach Renovierungsarbeiten angesehen und soll eine extrem hohe Belastung durch VOC-Emissionen sowie durch krebserzeugende VOCs ausschließen. Die Prüfung nach 28 Tagen wird als repräsentativ für Langzeitemissionen angesehen. Grenzwerte wurden festgelegt für:

  • Krebserzeugende VOCs nach 3 und 28 Tagen
  • Gesamt-VOCs als TVOC nach 3 und 28 Tagen
  • Gesamt-SVOCs als TSVOC nach 28 Tagen
  • VOC-Einzelstoffe mit "NIK"-Einstufungswerten nach 28 Tagen
    (mehr als 170 NIK-werte wurden veröffentlicht)
  • Hinweis: Bis zum 24.Februar 2016 kann sich ein neuer Antragsteller aussuchen, ob sein Produkt nach dem AgBB-Schema 2012 oder 2015 bewertet werden soll.
  • VOC-Einzelstoffe ohne solche Grenzwerte (einschließlich nicht-identifizierte VOCs) nach 28 Tagen.

Zulassung

Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ) durch das DIBt ist normalerweise 5 Jahre lang gültig und erlaubt das Führen des Ü-Zeichens, jedoch erst nachdem ein Vertrag zwischen dem Hersteller under einer vom DIBt anerkannten Überwachungs- und Zertifizierungsstelle ("ÜZ-Stelle") unterschrieben und die Fremdüberwachung begonnen wurde - zum Beispiel durch Eurofins..

Das Produkt wird in der öffentlich zugänglichen Datenbank des DIBt mit der Nummer der abZ-Zulassung und deren Gültigkeitsdauer gelistet.

Klebstoffe und Parkettbeschichtungen allerdings erfordern keine Fremdüberwachung, hier reicht eine Wiederholungsprüfung nach 5 Jahren aus.

Fortlaufende Fremdüberwachung

Die Überwachung hat zum Ziel, das sich die in der abZ aufgeführten Eigenschaften des Produkts gegenüber dem zugelassenen Produkt nicht wesentlich unterscheiden.

Der Inspektor der ÜZ-Stelle überprüft das Qualitätsmanagement (soweit die Emissionseigenschaften betroffen sind) im Herstellungswerk - üblicherweise einmal jährlich. Dies ist nicht auf deutsche oder europäische Herstellungswerke beschränkt, sondern die Inspektion kann irgendwo in der ganzen Welt stattfinden.

Der Inspektor entnimmt dann Prüfmuster zur Überprüfung, ob die Eigenschaften des hergestellten Produkts noch mit dem zugelassen Produkt innerhalb der in der abZ akzeptierten Toleranzen übereinstimmen. Die Wiederholungsprüfung kann als verkürzte Prüfung durchgeführt werden, wenn dies in der abZ ausdrücklich erlaubt wurde. Dies ist nicht vom Inspektor zu entscheiden und auch nicht vom Hersteller, sondern diese Entscheidung muss dem Text in der abZ folgen.

Die ÜZ-Stelle wird dann einen Überwachungsbericht und ein Übereinstimmungszertifikat erstellen, wenn die Inspektions- und die Prüfberichte dies erlauben.

Nach 5 Jahren kann die Zulassung erneuert werden. Hierzu ist in jedem Fall eine vollständige Prüfung erforderlich.

Wann ist welche NIK-Liste bei Prüfungen für das DIBt anzuwenden?
  • Prüfungen für neue Zulassungen, und für Verlängerungen:

NIK-Liste aus 2015.

  • Prüfungen für die Überwachung während der Gültigkeit der Zulassung:

Bei Prüfungen für die Überwachung ist das Hauptziel, die Identität des zugelassenen und des überwachten Produkts hinsichtlich der Emissionen in die Innenraumluft nachzuweisen. Deshalb sind die gleichen Prüfbedingungen anzuwenden wie bei der Zulassungsprüfung - und damit kann es auch erforderlich sein, eine frühere Version der NIK-Liste anzuwenden.

Aktuelle Entwicklungen

Die Entscheidung des EuGH, dass Deutschland keine nationale Zulassung für Bauprodukte neben dem CE-Zeichen fordern darf, stellte das deutsche System der bauaufsichtlichen Zulassungen und des Ü-Zeichens in Frage.

Laut einer Mitteilung des DIBt (vom 6. Januar 2016) gilt:

  • Eine  neue Verordnung "Anforderungen an bauliche Anlagen bezüglich des Gesundheitsschutzes (ABG)" wird nach dem 15. Oktober 2016 in Kraft treten, auf Grundlage einer neuen Fassung der Musterbauordnung und der Bauordnungen der Länder.
  • Produkte, die weiterhin eine bauaufsichtliche Zulassung durch das DIBt erhalten können, müssen die Einhaltung der Anforderungen durch diese Zulassung belegen und ein Ü-Zeichen tragen.
  • Produkte, die nicht mehr eine bauaufsichtliche Zulassung durch das DIBt erhalten können, müssen die Einhaltung der Anforderungen auf andere Weise belegen, Einzelheiten wurden noch nicht festgelegt.
    • Das Ü-Zeichen DARF NICHT MEHR auf Produkten und Verpackungen angebracht werden, die ein CE-Zeichen tragen - und zwar ab dem 15. Oktober 2016.
    • Das DIBt empfiehlt, für diesen Nachweis eine noch gültige bauaufsichtliche Zulassung vorzulegen. Sie muss aber weiterhin jährlich überwacht werden, um ihre Gültigkeit zu behalten. Die maximal mögliche Gültigkeit einer Zulassung endet im April 2020.
      • Viele Hersteller nutzen diese Möglichkeit. Sie planen, die noch gültigen Zulassungen als Marketing-Argument gegen Produkte ohne diese Zulassung einzusetzen.
      • Neue Produkte haben diese Möglichkeit nicht mehr.
      • Es ist damit zu rechnen, dass diese Ungleichbehandlung von alten und neuen Produkten zu Problemen führen wird. Dennoch ist das derzeit so vorgesehen.
  • Andere Gütezeichen und Produktzertifizierungen werden ebenfalls akzeptiert werden.
  • Die Produktzertifizierung Indoor Air Comfort von Eurofins ist eine eine gute Möglichkeit für diesen Nachweis.

Bitte folgen Sie unserem englischsprachigen VOC-Blog, wenn Sie über neue Entwicklungen aktuell unterrichtet bleiben wollen.

Leistungen von Eurofins

Eurofins bietet akkreditierte Prüfungen für den Nachweis der Einhaltung dieser Anforderungen an, und wenn erforderlich auch eine Überwachung durch Inspektionen und Zertifizierungen.

Eurofins betreibt sowohl eine akkreditierte und notifizierte Prüfstelle als auch eine anerkannte ÜZ-Stelle. VOC-Prüfungen können für viele Produkte relativ einfach mit Prüfungen für andere Anforderungen kombiniert werden, z.B. für andere Verordnungen oder Gütezeichen wie beispielsweise die Belgische VOC-Verordnung, die Französischen VOC-Verordnungen, die Deutschen VOC-Verordnungen, den EMICODE, den Blauen Engel, das Finnische M1-Gütezeichen und US-amerikanische Prüfungen. Solche kombinierten Prüfungen sind wesentlich kostengünstiger, als wenn man für jede Anforderung einzeln prüft. Ein Beispiel ist das pan-europäische Prüfprogramm von Eurofins.

Zertifizierungsleistungen und Prüfungen für Ü-Zeichen, CE-Zeichen und für die Produktzertifizierung von Eurofins, Indoor Air Comfort - certified products, können bei Bedarf gleichzeitig bestellt und durchgeführt werden - dies ist wesentlich kostengünstiger als wenn jede Leistung für jede der Anforderungen einzeln bestellt wird.

Ihr Kontakt zu den Überwachungs- und Prüfleistungen:

  • Zertifizierungsstelle
    (durch das DIBt anerkannte Überwachungs- und Zertifizierungsstelle)
Eurofins Consumer Product Testing GmbH
Am Neuländer Gewerbepark 4
21079 Hamburg, Deutschland
Tel: +49 40 492 94 6815
Email UZ-Zertifizierung@eurofins.com.
.
  • Prüflabor:
    (akkreditiert und notifiziert, sowie durch das DIBt anerkannte sachverständige Prüfstelle)
Eurofins Product Testing A/S
Smedeskovvej 38, 8464 Galten, Dänemark
Tel: +45 7022 4276
Email voc@eurofins.com

Ihr Kontakt zu den VOC-Prüflaboratorien

Hier sehen Sie eine Übersicht über die Kontakte zu den Eurofins VOC-Prüflabors in Europa, China und Japan:
www.eurofins.com/voc-kontakte.